Huflederhautentzündung

Bei einer Huflederhautentzündung (Pododermatitis) ist die Huflederhaut entzündet, was sehr schmerzhaft für das Pferd ist. Sie liegt innerhalb des Hufes, ist mit vielen Nerven versorgt und daher sehr empfindlich. Auslöser für eine Huflederhautentzündung gibt es viele: Huffehlstellung, wodurch Teile des Hufes überbelastet werden, eine fehlerhafte Hufbearbeitung, ein Nageltritt, Hufquetschung bzw. -prellung etc. Pferde mit Huflederhautentzündung versuchen, das betroffene Bein zu entlasten und zeigen eine sogenannte Stützbein-Lahmheit: Das Pferd tritt in der Phase des Auftretens nicht mit voller Belastung auf.

Meine ganzheitliche Herangehensweise

Wird mir als Tierheilpraktikerin ein Pferd mit diagnostizierter Huflederhautentzündung vorgestellt, umfasst meine ganzheitliche Behandlung folgende Punkte:

  • Phytotherapie
  • Homöopathische Behandlung (nicht klassisch)
  • Blutegeltherapie in enger Absprache mit Ihrem Tierarzt
  • Ermitteln der Ursache und prophylaktische Maßnahmen

Bei einer Huflederhautentzündung ist die enge Zusammenarbeit von Tierarzt, Hufbearbeiter und Tierheilpraktiker für einen langfristigen Erfolg sehr wichtig.

Gemäß § 3 Deutsches Heilmittelwerberecht weise ich darauf hin, dass es sich bei den hier vorgestellten Methoden, sowohl therapeutischer als auch diagnostischer Art, um Verfahren der alternativen Medizin handelt, die wissenschaftlich umstritten und schulmedizinisch nicht anerkannt sind.