Nachbehandlungen einer Phlegmone

Eine Phlegmone ist eine eitrige, sich diffus ausbreitende Infektionserkrankung des Unterhautbindegewebes und der Lymphgefäße.
Eine Phlegmone geht mit starken Schmerzen (Berührungsempfindlichkeit) und einer Entzündung der betroffenen Körperstelle einher und kann mit Fieber verbunden sein. An der entzündeten Stelle bildet sich eine eitrige Entzündung, die sich ausbreitet. Ursachen sind häufig kleinere, äußere Hautverletzungen.
In den meisten Fällen sind die Gliedmaßen betroffen. Die Folgen einer Phlegmone sind erhebliche Beeinträchtigung des Allgemeinbefindens, ausbreiten der Infektion und damit Zerstörung von Körpergewebe. Bei unzureichender Behandlung besteht die Gefahr einer unter Umständen lebensbedrohlichen Sepsis.
Eine nicht gut ausgeheilte, akute Phlegmone kann bleibende Schäden hinterlassen bzw. zu einer chronischen Phlegmone werden.

Meine ganzheitliche Herangehensweise

Wird mir als Tierheilpraktikerin ein Pferd mit einer Phlegmone vorgestellt, umfasst meine ganzheitliche Behandlung folgende Punkte:

Grundsätzlich mache ich bei Phlegmone nur Nachbehandlungen in Zusammenarbeit mit Ihrem Tierarzt.

  • Die Behandlung erfolgt in erster Linie medikamentös mit einem geeigneten Antibiotika durch Ihren Tierarzt. Lokal kommen, im Bereich der Gliedmaßen, in erster Linie Angussverbände mit Antiseptika zum Einsatz.
  • Blutegeltherapie nach Absprache mit Ihrem Tierarzt
  • Lymphfluss stimulierende Behandlung mit einem Mittelfrequenz-Elektrogerät
  • Empfehlen von natürlichen, wirkungsvollen Pflegeprodukten

Bitte bei einer Phlegmone-Nachbehandlung nicht ewig warten. Es sollte rechtzeitig und intensiv nachbehandelt werden, damit es nicht zu einer chronischen oder rezidivierenden Phlegmone kommt.

Gemäß § 3 Deutsches Heilmittelwerberecht weise ich darauf hin, dass es sich bei den hier vorgestellten Methoden, sowohl therapeutischer als auch diagnostischer Art, um Verfahren der alternativen Medizin handelt, die wissenschaftlich umstritten und schulmedizinisch nicht anerkannt sind.