Schlecht-heilende-Wunde

(Nach-)Behandlung von schlecht heilende Wunden:

Hunde verletzten sich im Verlaufe ihres Lebens immer wieder zum Beispiel im Gerangel mit einem anderen Hund. In den meisten Fällen kommt es erst einmal zu einer schulmedizinischen Behandlung, in dem die Wunde versorgt und wenn nötig genäht wird. Medikamentös kommt oft Antibiotika zum Einsatz. Jeder Körper unterscheidet sich darin wie schnell die Wundheilung verläuft. Diesen Verlauf kann man alternativ medizinisch sehr gut begleiten und beschleunigen.

Meine ganzheitliche Herangehensweise

Wird mir als Tierheilpraktikerin ein Hund mit offener (eitriger) schlecht heilender Wunde, Hämatom, Abszess, wildwachsendes Fleisch… vorgestellt, umfasst meine ganzheitliche Behandlung folgende Punkte:

  • Abklären, ob eine Primärerkrankung Ursache für die schlechte Wundheilung ist z. B. Diabetes
  • Homöopathische Behandlung (nicht klassisch)
  • Individuelle Ernährungsberatung für Ihren Hund inkl. Supplemente, gerade nach Antibiotikagaben
  • Blutegeltherapie nach Absprache mit Ihrem Tierarzt
  • Empfehlen von natürlichen, wirkungsvollen Pflegeprodukten

Gemäß § 3 Deutsches Heilmittelwerberecht weise ich darauf hin, dass es sich bei den hier vorgestellten Methoden, sowohl therapeutischer als auch diagnostischer Art, um Verfahren der alternativen Medizin handelt, die wissenschaftlich umstritten und schulmedizinisch nicht anerkannt sind.